Eppsteins Sportler unter den Besten Deutschlands

Trotz der Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen auch im Sportbereich konnten einige unserer Rasenkraftsportler aus Eppstein Wettkämpfe bestreiten, insbesondere, da der Verein selbst Wettkämpfe organisierte. Gerade im Rasenkraftsport als Nischensportart gab es bundesweit nur wenige Möglichkeiten zu starten, sodass auch die Bestenliste für das Jahr 2020 nicht so prall gefüllt ist wie gewohnt. Das soll aber nicht die Leistung der Athleten schmälern, die trotz schwieriger Umstände starke und teilweise Bestleistungen zeigten.

Vier Mal führt Tim Steinfurth die Bestenliste in der männlichen B-Jugend an. Das Steinstoßen dominierte er sowohl in der Halle als auch im Freien mit 14,26 Metern. Auch im Gewichtwurf und im Dreikampf mit starken 3260 Punkten liegt er auf dem ersten Platz. Im Hammerwurf musste er sich nur knapp geschlagen geben. Auch Markus Manhold führt die Bestenliste zwei Mal an: im Steinstoßen und im Dreikampf im Leichtgewicht der Senioren. Mit dem Gewicht reichte es für Rang zwei, im Hammerwurf zu Rang drei. Eine Gewichtsklasse darüber zeigte er durchweg gute Leistungen, die ihn mit Platz zwei (Gewicht, Hammer, Dreikampf) und Platz drei im Steinstoßen einbringen.

Bei den Männern -71kg freute sich Karsten Steinfurth über gute 12,16 Meter im Gewicht und den zweiten Platz. Diesen erreichte er ebenfalls im Steinstoßen und im Dreikampf sowie in der Leichtgewichtsklasse im Gewichtwurf, Steinstoßen und Dreikampf. Mit dem Hammer steht er jeweils auf Rang drei.

Maria Antonia Speck steht bei den Frauen im Gewichtwurf und im Dreikampf auf Platz zwei in Deutschland. Mit ihrer Leistung im Steinstoßen kommt sie auf Position drei, mit dem Hammer auf Position vier.

Martina Helbig startete nur im Steinstoßen der Seniorinnen 3, aber das erfolgreich. Mit 9,31 Metern sichert sie sich den dritten Platz in der Liste. Auf dieser Position steht Nicole Pasker bei den Frauen gleich drei Mal: im Hammerwurf, Gewichtwurf und im Dreikampf. Im Steinstoßen reichte es für den fünften Platz.

Mit neuer Bestleistung im Steinstoßen von 10,22 Metern findet sich Eckard Kiel bei den Senioren 4 an zweiter Stelle wieder. Mit seinem Dreikampfergebnis liegt er auf Rang fünf, im Hammer- und Gewichtwurf auf Rang sechs. In der gleichen Altersklasse reichte es für Klaus Steinfurth im Hallensteinstoßen für Position drei, eine Gewichtsklasse darüber im Freien für Rang sechs. In dieser Disziplin liegt Silke Speck bei den Seniorinnen 3 auf Position fünf, ihre Bestleistung im Hammerwurf mit 22,08 Metern reichten für Position sieben, ebenfalls wie das Dreikampfergebnis und das Gewichtwerfen.

Text: N.Pasker

Deutsche Meisterschaften im LSW-Spezialsport

Bei den Deutschen Meisterschaften im LSW-Spezialsport in Neu-Isenburg hat Eckard Kiel im Eppsteiner Trikot ordentlich abgeräumt. Er konnte gleich zweimal die Goldmedaille erkämpfen, Silber gab es sogar siebenmal.

Der LSW-Spezialsport besteht aus den verschiedensten Disziplinen aus dem Rasenkraftsport, der Leichtathletik und dem Turnen, hauptsächlich Disziplinen aus dem Bereich Wurf. So z.B. das Speerorama, bei dem drei Kugeln mit verschiedenen Gewichten aus dem Stand wie ein Speer abgeworfen werden. Eckard wurde mit der Gesamtweite von 51,72 Metern Vizemeister.

Im sogenannten Shotorama werden fünf verschieden schwere Kugeln wie beim klassischen Kugelstoßen aus dem Stand gestoßen. Auch hier erzielte Eckard mit guten 46,77 Metern den zweiten Platz. Beim Kugelschocken kam er auf gute Weiten und insgesamt 50,73 Meter. Im Athletikzweikampf, der Wertung aus beiden Kugeldisziplinen, erkämpfte er ebenfalls die Silbermedaille. Gemeinsam mit dem Speerorama wird der Athletikdreikampf gewertet, dort erreichte er 149,22 Meter.

Im griechischen Diskuswurf, bei dem der Diskus statt 2kg wie in der Leichtathletik, 3kg wiegt, erzielte er starke 19,05 Meter und wurde hier Deutscher Meister. Auch im Dreikampf Diskus griechisch spielte er seine Stärken aus und setzte sich mit insgesamt 10 Metern Vorsprung gegen seine Gegner durch. Hier sicherte er sich seine zweite Goldmedaille.

Im Standweitsprung erreichte er gute 2,15 Meter und wurde Zweiter genau wie im Zweisprung mit 4,15 Metern.

Eckard zeigte sich nach dem Wettkampf sehr zufrieden, da er viele seiner Weiten aus dem letzten Jahr verbessern konnte. Und das, obwohl er zwei Wochen zuvor eine kleine Verletzung erlitt. Trotzdem hielt er den anstrengenden Wettkampf mit vielen Versuchen super durch.

Text: N.Pasker

DM-Gold und Silber für Eppsteins Steinstoßer

Zu ungewohnter Zeit fanden die Deutschen Hallenmeisterschaften im Steinstoßen dieses Jahr in Erfurt statt. Normalerweise werden die besten Athleten Deutschlands im März ermittelt, doch wie so vieles konnte dies nicht stattfinden. Umso erfreulicher, dass die Meisterschaften nachgeholt wurden.

Gelohnt hat es sich für die beiden Eppsteiner Steinstoßer Klaus und Tim Steinfurth. Tim startete in der männlichen B-Jugend über 82kg. Um der starken Konkurrenz aus Bayern Paroli zu bieten, musste Tim eine starke Leistung abrufen. Und das gelang ihm: Mit 14,26 Metern verbesserte er erneut seine Bestleistung und somit auch seinen eigenen vor zwei Wochen aufgestellten Hessenrekord. Damit setzte er sich in der stark besetzten Klasse durch und wurde Deutscher Meister.

Über die Silbermedaille freute sich Klaus Steinfurth bei den Senioren 4. Mit 9,56 Metern zeigte er eine starke Weite und verwies seine jüngere Konkurrenz auf die Plätze. Mit dieser tollen Leistung und dem Vize-Titel verabschiedet er sich aus seiner Altersklasse und startet nächstes Jahr mit neuen Gewichten durch.

Zuvor war Tim in Haßloch im Hammerwurf am Start. Hier zeigte er zum Ende der Saison mit 60,66 Metern erneut eine starke Weite. Jetzt heißt es erst einmal Füße hochlegen, bis Anfang November das Wintertraining wieder startet.

Text: N.Pasker

Zwei neue Hessenrekorde in Eppstein

Beim Saisonabschluss der Rasenkraftsportler in Eppstein wurden noch einmal ansprechende Leistungen gezeigt. Unter den Augen des Bürgermeisters Alexander Simon, der sich mit dem Rasenkraftsport vertraut machen wollte und dankenswerterweise eine Spende überreichte, sorgte Tim Steinfurth dabei für zwei neue Hessenrekorde. Im Dreikampf verbesserte er seinen eigenen Rekord erneut um 20 Punkte auf 3260 und erzielte somit auch eine neue persönliche Bestleistung. Den zweiten Rekord heimste er im Steinstoßen ein. Mit starken 14,23 Metern war der 19 Jahre alte Bestwert fällig.

Drei neue Saisonbestleistungen gab es für Nicole Pasker. Im Dreikampf übertraf sie die 1900 Punkte und verbesserte sich im Gewichtwurf auf 18,27 Meter und im Steinstoßen auf 7,69 Meter. Mit dem Hammer und 34,06 Metern bestätigte sie ihre gute Form. Ein klein wenig weiter warf Maria Antonia Speck das vier Kilo schwere Wurfgerät (34,31 Meter). Im Gewichtwurf kämpfte sie sich nach zwei ungültigen Versuchen zurück und erzielte insgesamt 1991 Punkte. Silke Speck warf den Hammer auf die neue Bestweite von 22,08 Metern. Mit dem Stein erzielte sie starke 8,42 Meter und verbesserte damit auch ihre Saisonbestleistung im Dreikampf um über 100 Punkte (1520). Martina Helbig steigerte sich ebenfalls im Steinstoßen auf gute 9,31 Meter.

Weiterlesen

Tim Steinfurth ist Dreifacher Deutscher Meister

Nach seiner Bronzemedaille im Hammerwurf der Leichtathletik schaffte Tim Steinfurth nun das Triple im Rasenkraftsport. Bei den Deutschen Nachwuchsmeisterschaften in Erfurt setzte er sich in der männlichen Jugend B gegen seine starken Gegner durch.

Das war allerdings kein Spaziergang, denn gleich vier Athleten bewegten sich im ähnlichen Leistungsbereich und hätten alle als Sieger hervorgehen können. Umso stärker ist die Leistung einzuschätzen. Dies zeigt auch sein Dreikampfergebnis von 3240 Punkten, mit dem er seinen eigenen Hessenrekord von Mitte August verbesserte und sich den Deutschen Titel sicherte. Im Steinstoßen war sein Sieg recht deutlich. Mit 13,47 Metern und knapp einem halben Meter Vorsprung gewann er Titel Nummer zwei. Um einen Meter verbesserte er seine Bestleistung im Gewichtwurf und konnte auch hier mit 29,11 Metern in einem spannenden Wettkampf die Konkurrenz hinter sich lassen. Allein im Hammerwurf musste er Kilian Drisga den Vorrang lassen, sammelte mit 61,06 Metern aber wichtige Punkte für das Gesamtergebnis. Athlet und Trainer waren sehr zufrieden, insbesondere, da Tim mit Knieproblemen leicht angeschlagen in den Wettkampf ging. Zum Abschluss der Saison folgen ein vereinsinterner Rasenkraftsportwettkampf am 3. Oktober und weitere Leichtathletik-Wettkämpfe.

Text: N.Pasker

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.