Unsere Sponsoren

Herren I verpassen Befreiungsschlag

Dieses Auswärtsspiel hätte den entscheidenden Befreiungsschlag für die Landesligahandballer der TSG Eppstein bedeuten können. Mit einem Sieg beim direkten Konkurrenten TSV Griedel hätten sie zum einen ihren Negativlauf durchbrochen und gleichzeitig mit dem Sieg Griedel im Abstiegskampf auf Distanz gehalten. Mit erneut veränderter Personaldecke traten die Eppsteiner Jungs ihre Aufgabe an, wobei sie die erste Halbzeit komplett verschliefen und sich so bereits frühzeitig ihrer Chance auf Punkte beraubten. Im Angriff agierte insbesondere der Eppsteiner Rückraum sehr unsicher. Die Spieler waren häufig zu nahe an der Abwehr ohne dabei aber wirklich in die Tiefe zu gehen. So mussten die Burgstädter häufig Abschlüsse unter Kontakt der Abwehrspieler nehmen, was zu vielen Fehlabschlüssen und technischen Fehlern führte.

Bereits nach einigen Minuten durfte der etatmäßige Torhüter der zweiten Mannschaft Stefan Langlotz Florian Keller zwischen den Pfosten der TSG’ler ersetzen. Er erledigte seine Aufgabe das ganze Spiel über hervorragend und war laut Abteilungsleiter Jens Ladwig „einer der wenigen Lichtblicke an einem gebrauchten Tag“. Er konnte viele freie Bälle abgreifen und so die oftmals löchrige Abwehr vor größeren Folgen bewahren. Trotzdem konnte der TSV Griedel immer wieder den starken Linksaußen freispielen und sich so bis zur Halbzeit auf 17:10 absetzen.

Auch in den ersten zehn Minuten der zweiten Spielhälfte änderte sich im Spiel der Taunushandballer nur wenig. Zwar hatten sie nun bessere Ideen und konnten das eine oder andere Mal den überwiegend treffsicheren Kreisläufer Daniel Schmidt in Szene setzen, jedoch landeten auch viele gut gedachte Pässe aufgrund mangelhafter Ausführung im Seitenaus. Die Gastgeber aus der Wetterau schienen sich dann aber in der nächsten Phase des Spiels etwas auf ihrem Vorsprung auszuruhen, sodass die Immer-Sieben sich nochmal beim Stand von 24:21 auf einen Drei-Tore-Rückstand herankämen konnte. Knapp 12 Minuten vor Ende der Partie lag somit zumindest ein Punktgewinn wieder in Reichweite. Griedel besann sich allerdings wieder auf den Kern ihres Spiels, während den Eppsteinern wieder viele Fehler unterliefen. Somit konnte sich der TSV Griedel wieder bis zum Endstand von 32:25 auf sieben Tore absetzen und somit einen verdienten Sieg einfahren.

Abteilungsleiter Ladwig und Routinier Michael Becker waren sich nach dem Spiel einig, dass die Fehler aus dem schwachen Zusammenspiel an diesem Tag resultierten, „was einen bei der aktuellen Trainingsbeteiligung aber auch nicht wundert“, so Ladwig. Die TSG Eppstein musste durch die Niederlage ihren Gegner in der Tabelle an sich vorbeiziehen lassen und liegt nach dem sehr guten Saisonstart nun etwas enttäuschend nur noch einen Punkt vor dem ersten Absteigsplatz (TSF Heuchelheim). Von den letzten fünf Spielen der Saison finden drei Spiele gegen direkte Konkurrenten statt. Die TSG hat damit das Heft des Handelns weiterhin in eigener Hand, muss sich aber in Zukunft wieder als gewohnte verschworene Einheit präsentieren.

Es spielten: Keller, Langlotz; Schmidt (6), T. Becker (5/1), M. Becker, Barchanski, Müller (je 3), Wagner (2), Roos (2/2), Ladwig (1), Henrich, Erdmann.

Tags: Herren I

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen