Unsere Sponsoren

Handballcamp

Ostercamp 2020

Die Anmeldung zum Ostercamp 2020 ist jetzt offen... hier anmelden ... das Camp findet vom 14.04 bis zum 17.04 in der Halle auf dem Bienroth statt

Herren der TSG lassen unglücklich Punkte in Rüsselsheim liegen

Am Sonntagabend traf die erste Mannschaft der Eppsteiner auf die Handballer der TG Rüsselsheim. Dass dieses Spiel ein entscheidendes werden könnte, stellte Thomas Scherer schon in der Ansprache klar. Ein Sieg bedeute 2 "Big-Points" gegen eine starke Rüsselsheimer Mannschaft, die man vor eigenem Publikum erstmal schlagen müsse. Die Partie erfüllte die Erwartungen und es entwickelte sich ein hart umkämpftes Spiel.

Die Burgstädter erwischten den deutlich schlechteren Start, sodass auf der Anzeigetafel in der 18. Minute bereits eine 5-Tore Führung der Gäste zu verzeichnen war. Grund dafür war eine fast zur Gewohnheit gewordene, desolate Abwehrleistung. 12 Tore in 18 Minuten können und dürfen nicht der Anspruch sein. In der Folge schafften es die Eppsteiner Jungs jedoch aufgrund von teilweise gut vorgetragenen Offensivaktionen bis kurz vor der Halbzeit durch Henning Wagner auf 16:15 zu verkürzen. Sinnbildlich für die fehlende Konsequenz und Konzentration, die die Eppsteiner in den letzten Wochen und vor allen Dingen in den wichtigen Spielen leider auszeichnen, stand dann die letzte Aktion der 1. Halbzeit: ein direkt verwandelter Freiwurf der Heimmannschaft aus Rüsselsheim. So ging es mit einem Stand von 17:15 in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit wurde die Abwehrformation zunächst beibehalten. Rüsselsheim wusste dies zu nutzen und man lag in der 34. Minute wieder mit 4 Toren zurück. Thomas Scherer sah sich gezwungen, seine Mannen in der Abwehr umzustrukturieren und ließ in der Folge mit einer 5:1 Deckung spielen, die den Rüsselsheimern sichtlich Probleme bereitete. So konnten sich die Eppsteiner Tor um Tor und immer wieder über den gut aufgelegten Theo Roos herankämpfen, bis beim 24:24 in der 53. Minute zum ersten Mal in diesem Spiel der Ausgleich gelang. Es entwickelte sich eine turbulente Schlussphase, die in der letzten Aktion ihren Höhepunkt fand. Die Uhr zeigte 59:24, als Rüsselsheim beim Stand von 26:26 eine Auszeit nahm. Die Abwehr stand und der Angriff konnte vermeintlich abgewehrt werden, als der Schiedsrichter Torwart Moritz Schreyer fragte, ob dieser am letzten Ball drangewesen sei. Aufgrund von Fehlkommunikation sagte dieser "nein" und es entwickelte sich eine Situation, die aufgrund des Zeitspiels eigentlich hätte abgepfiffen werden müssen, jedoch wurde den Rüsselsheimern zugegebenermaßen gerechterweise ein letzter Wurf gewährt, bei dem sich der Linksaußen äußerst theatralisch in unseren Mann auf Rechtsaußen warf und damit einen Siebenmeter herausholte. Diese spielentscheidende Entscheidung war im besten Sinne unglücklich.

Abgesehen von der letzten Aktion, versäumten es unsere Herren zum wiederholten Male, sich auf die eigenen Stärken zu besinnen. Zum Gesamtbild beigetragen haben auch einige verworfene, freie Bälle. Hoffnung machte die gut funktionierende 5:1-Deckung, die in der zweiten Halbzeit in 25 Minuten nur 7 Tore zuließ. Nächste Woche steht nun das nächste, endgültig wegweisende Spiel gegen die zweite Mannschaft der TSG Münster an. Wenn man weiter um den Aufstieg spielen will, muss hier dringend ein Sieg her.

Tags: Herren I

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.