Unsere Sponsoren

"Youngster‘s und Co.“ verschlafen die erste Halbzeit in Idstein

Am vergangenen Samstag ging es für die Zwote der TSG Eppstein zum Tabellennachbarn TV Idstein II. Dabei traten sie mit einem gefühlten Altersschnitt von 18 Jahren (dank Hagen volljährig) und nur 10 Spielern, dafür aber mit Torwarttrainer Florian „Gazelle“ Keller an. Wie immer zeigten sich die Eppsteiner Musterschüler bei der Besprechung mit bester Aufmerksamkeit, was die Vorgaben zum Aufwärmprogramm und zum Spiel selbst anging. Während die „erfahreneren“ Spieler im Team entgegen der Vorgaben beim Aufwärmen versuchten ihr nicht vorhandenes Wurfrepertoire auszutesten, ließen die Youngsters im Spiel die geforderte Aggressivität in Angriff und Abwehr vermissen. Das nicht vorhandene Wurfrepertoire zeigte sich zudem auch in de ersten Halbzeit, in welchem der Idsteiner Torhüter mehrfach auf der Flucht erschossen wurde. Yannik „in love“ (@Richard: das ist kein Ort!) Rosenberger erzielte in Vorfreude auf den Superbowl das eine oder andere Field Goal. Leider zählen beim Handball aber nur „Goals“ unterhalb der Latte.

Durch die vielen Fehlwürfe wurden die Gastgeber zu vielen einfachen Toren aus der ersten Welle eingeladen. Der Eppsteiner Torhüter Hagen „wo ist die Escape-Taste“ Maul ließ seinen Ärger das eine oder andere Mal (berechtigt) heraus. Der ungewohnte Mittelblock „Eddie Hall“ Viebach und „Stalker“ Luther agierte zudem häufig nach dem Prinzip „nimm du ihn ich hab ihn sicher“. Zur Halbzeit stand es also völlig verdient 19:11 für Idstein. In der zweiten Halbzeit lautete das Ziel, der Tabellensituation entsprechend, endlich auf Augenhöhe zu agieren. Insbesondere Christoph Schreiber nahm sich dies zu Herzen. Der Youngster überzeugte im Mittelblock mit einer ansprechenden Leistung und spielte auch im Angriff engagiert. Die zweite Halbzeit verlief über weite Strecken unspektakulär und der Rückstand wurde zumindest stabil gehalten. Damit die Zuschauer aber nicht einschlafen, entschied sich Richard „Kung-Fu Fighting“ Viebach doch noch für etwas Unterhaltung zu sorgen und sich zu eben jenen Zuschauern zu gesellen. Auch „Vereinssklave“ Hermann Meuer überzeugte in der Schlussphase nochmal mit einigen Toren. Trotzdem ging auch die zweite Halbzeit (wenn auch nur mit einem Tor) verloren, sodass das Spiel mit 34:25 für Idstein beendet wurde.

Es spielten: Maul; K. Viebach, Rosenberger (je 5), Meuer (5/1), Schreiber, Luther (je 3), Oehler, R. Viebach (je 2), Frank, Beckwermert.

Tags: Herren II

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.