Eppsteiner Hammerwerfer zeigen ihr Können in Fürth und Haßloch

Am Samstag ging es für die Eppsteiner Hammerwerfer Tim und Konstantin Steinfurth nach Fürth/Odw. zum HLV-Wettkampf für Berufs- und Spitzensportler. Für Konstantin war es der letzte Wettkampf vor der Deutschen Meisterschaft in Braunschweig am 05.Juni. In Fürth warf Konstantin erneut über 64 Meter und zeigte sich abermals als ein Anwärter auf Edelmetall in zwei Wochen. Für Tim lief es am Samstag nicht so gut. Mit unter 60 Meter blieb er deutlich unter seinen Möglichkeiten Dafür konnte er am Sonntag nochmals sein Können in Haßloch beim Normwettkampf unterbeweis stellen. Gleich zweimal warf der junge Eppsteiner seine Endweite von 61,83 Metern.

Konstantin belegt zur Zeit Platz 3 bei den Männern in der deutschen Bestenliste mit seiner persönlichen Bestleistung von 65,16 Meter. Tim liegt bei der männlichen U18 auf Platz 2 in der deutschen Bestenliste. Knapp 80 Zentimeter trennen ihn vom Erstplatzierten. Tim belegt zudem noch Platz 6 bei der männlichen U18 im Kugelstoßen mit 16,20 Metern. 

Text: M.A. Speck

Der Hammer fliegt und fliegt - Konstantin ist nicht zu stoppen

Vergangenen Mittwoch fand auf dem Sportplatz Am Bienroth ein Werferabend des Hessischen Leichtathletik Verbandes (HLV) statt. Organisiert und Ausgerichtet wurde der Wettkampf von den Leichtathleten der TSG Eppstein. Neben einem neuen Hessenrekord im Diskuswurf der weiblichen U16 durch die Gastathletin Curly Brown (LG Eintracht Frankfurt) und weiteren guten Ergebnissen zeigten auch die Eppsteiner Werfer ihr Bestes. Konstantin Steinfurth warf seinen Hammer starke 64,16 Meter weit. Eine neue persönliche Bestleistung und neuer Kreisrekord der Männer! Zudem konnte er nochmal seine Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in Braunschweig bestätigen. Nachwuchstalent Tim Steinfurth startete im Kugelstoßen und im Hammerwurf. Im Kugelstoßen schaffte er im vierten Versuch die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft in Rostock. Er stieß seine Kugel auf 16,20 Meter. Somit hat sich Tim bei der Deutschen Meisterschaft für beide Disziplinen qualifiziert! Im Hammerwurf erreichte der Schüler 61,93 Meter und blieb an dem Tag unter seinen Möglichkeiten. Durch den Starkregen während dem Hammerwurfwettkampf, hatten einige Athleten mit dem nassen Ring und Geräten zu kämpfen. Dennoch war es ein guter Wettkampf mit starken Ergebnissen. Ein Danke geht raus an alle Trainer, Kampfrichter, Helfer, usw., die am Mittwoch den Wettkampf möglich gemacht haben.

Am Sonntag ging es für Tim zu den Halleschen Werfertagen. Nach einer Zeitplanänderung konnte der junge Eppsteiner nur am Hammerwerfern der männlichen U18 teilnehmen. Ursprünglich war eine zusätzlichen Teilnahme am Kugelstoßen geplant. Mit 61,96 Meter zeigte Tim erneut eine stabile Leistung und konnte das Hammerwerfen der männliche U18 gewinnen. Tim zeigte sich damit als ein Anwärter auf Edelmetall bei den Deutschen Meisterschaften im Sommer. 

Konstantin konnte seine Bestleistung vom Mittwoch nochmal um einen Meter steigern! Am Sonntag startete der Eppsteiner in Langenbrand. Neben einer neuen persönlichen Bestleistung und einem erneuten Kreisrekord zeigte Konstantin auch eine starke Serie mit drei Würfen über seiner bisherigen Bestleistung. Konstantin zeigt sich damit als einen Anwärter auf Edelmetall bei den Deutsche Meisterschaften.

Kommenden Samstag werden beide Steinfurths in Fürth/Odw. beim Einladungswettkampf für Spitzensportler starten. Im Rahmen des Wettkampfes findet der Ländervergleichskampf Hessen, Bayern und Baden Württemberg statt. Tim startet für die Hessische U18 Mannschaft. Am Sonntag ist Tim nochmal im Haßloch aktiv. Es bleibt weiterhin sportlich bei unseren Hammerwerfern. Wir drücken die Daumen. Zudem gratulieren wir beiden Steinfurths zu den spitzen Leistungen dieser Woche! 
 

Text: M.A. Speck

Steinfurths siegen in Frankfurt

Beim 2. Fly- up and far Meeting, einem nationalen Einladungssportfest für Spitzensportler, in Frankfurt waren Eppsteins Spitzenwerfer Konstantin und Tim Steinfurth sehr erfolgreich. Beide Hammerwerfer gewannen in ihrer Altersklasse den Wettkampf mit deutlichen Vorsprung. Konstantin konnte mit 63,25 Meter überzeugen und zeigte die zweite starke Leistung innerhalb einer Woche. Auch bei Vereinskollege Tim flog der Hammer über die 60-Meter Marke. Mit 62,93 Meter zeigte er einen guten Start in die Freiluftsaison 2021. Dem Schüler fehlten etwa 40 Zentimeter zu seiner persönlichen Bestleitung. Beide Athleten sind zur Zeit gut in Form und können dieses Jahr neue persönliche Rekorde setzen.

Text: M.A. Speck

Konstantin Steinfurth feiert starkes Comeback

Klein aber fein war das Einladungs-Werfermeeting der LSG Goldener Grund in Selters, bei dem insgesamt nur sechs Athleteninnen und Athleten den Hammer in die Hand nahmen. 

Bei den Männern hatte Konstantin Steinfurth (LG Eppstein-Kelkheim) ein tolles Comeback, als er im fünften Durchgang die Siegesweite von 63,12 Metern markierte. Damit scheint im Laufe der Saison die persönliche Bestweite von 63,96 Metern aus dem Jahr 2019 wieder in greifbare Nähe gekommen zu sein. Zudem könnte Steinfurth einen großen Schritt in Richtung DM-Teilnahme gemacht haben. Im Vorjahr hatte man mit einer hohen 62er Weite einen der zehn Startplätze in Braunschweig sicher.

Text: J. Priedemuth

Quelle: https://www.hlv.de/hlv/news/details/news/hammerwerfer-knacken-beim-meeting-in-selters-diverse-dm-normen

Eppsteiner Leichtathleten zu Gast bei den Triathleten

Drei Leichtathleten durften am Sonntag bei der Leistungsüberprüfung der Triathleten spontan ihren ersten Halbmarathon absolvieren. Freitags zuvor wurde im Online-Training der Leichtathleten gefragt, ob jemand mit laufen möchte. Markus Manhold sagte spontan zu und motivierte weitere Teamkollegen mitzulaufen. Start war um 10 Uhr am Hammersberg bei eher kühlen Temperaturen. Das dreier Gespann, bestehend aus Sonia Hildenbrand, Markus Manhold und Florian Roth war sehr flott unterwegs. Sie schafften die 21,1 Kilometer gemeinsam in 1:48 Stunden. Eine spitzen Leistung! Lediglich zwei Triathleten waren wenige Minuten schneller unterwegs. Der Muskelkater hielt sich am nächsten Tag in Grenzen, trotz der fehlenden Vorbereitungszeit. Die Läufer der Leichtathleten bedanken sich bei den Triathleten für die Möglichkeit. Es ist ein tolles Symbol der abteilungsübergreifenden Zusammenarbeit im Verein. 

Text: M.A. Speck