Main-Taunus-Kreis siegt bei Kreisvergleichskampf

"Wir haben den Pokal!", feierten die Athleten des Main-Taunus-Kreises am Samstag in Bruchköbel. Dort fand der HLV Kreisvergleichskampf statt. Trotz fehlendem MJU16-Team hat sich der HLV-Kreis Main-Taunus in der Gesamtwertung gegen fünf weitere Kreise der Region Rhein-Main durchgesetzt und den Pokal mit nach Hause genommen.
 
Den größten Anteil am Gesamtsieg hatte vermutlich das klar erstplatzierte Team der WJU16, das mit Juna Torky und Paula Vitze auch den höchsten Eppsteiner Input hatte. Juna erzielte trotz leichtem Gegenwind und nicht idealen Sprinttemperaturen die mit Abstand schnellste 100-m-Zeit (13,06 Sek), gewann den Weitsprung mit 4,68 Meter und drei Zentimeter Vorsprung. Sie verhalf der 4-x-100-m-Staffel als Kurvenläuferin auf Position 3 zum souveränen Sieg. Im Kugelstoßen kam Juna eher unerwartet zu Punkten. Hier stieß die junge Eppsteinerin 8,48 Meter. Da Paula im Kugelstoßen ihre Leistung nicht abrufen konnte, steuerte sie nur im 80-m-Hürden-Lauf und im Speerwerfen Punkte bei. Die Hürden absolvierte sie in 13,05 Sekunden und im Speerwurf erreichte sie eine Endweite von 24,08 Meter.
  Ein umfangreiches Programm hatte auch Lars Hermle in der MJU14, obwohl jüngerer Jahrgang. Die 60 m Hürden musste er gleich 3 x laufen, da er den Rückschuss nach Fehlstart eines Kontrahenten überhörte (nicht kannte) und fast bis ins Ziel lief und beim 2. Versuch die Zeitmessung ausfiel. Dennoch konnte er am Ende mit einer Zeit von 11,11 Sekunden zufrieden sein. Kurz nach der Wiederholung des Laufs trat Lars dann auch schon zu seiner 2. Disziplin, dem 800-m-Lauf, an, wo er seine Zeit von Sulzbach noch einmal verbesserte auf 2:33,28 Minuten. Später folgten noch ein solider Beitrag im Weitsprung mit 4,29 Meter und der Einsatz als Ersatz-Startläufer der klar erfolgreichen 4-x-75-m-Staffel.
 
Ebenfalls aus Eppstein am Start in der U14 waren Jannik Hickmann und Charlotte Pielka mit je einer Disziplin. Jannik konnte mit 7,42 Meter im Kugelstoßen einige Punkte einsammeln. Charlotte lief die 60-m-Hürden in 11,68 Sekunden.
 
Die MTK-Athletinnen und -athleten in ihren auffällig neongelben Shirts überzeugten besonders im Sprint und Sprung. Die Wurfdisziplinen sind teilweise noch ausbaufähig. Ausgezahlt hat sich sicher die aufwändige Sichtung, Nominierung und Planung durch unseren Kreis-Jugendwart und Kelkheimer Partnertrainer Kim Fischer und die im Vorfeld organisierten gemeinsamen Staffeltrainings mit buntgemischten Teams aus allen Vereinen. Vor Ort herrschte die übliche aufmerksame Betreuung aller Beteiligten durch Team-Betreuer und Disziplinen-Trainer. Am MTK-Stand gab es Obst und Süßigkeiten zur Stärkung. Bei der Siegerehrung um 17.30 Uhr waren dann auch noch mehr Jugendliche als die bis zuletzt aktiven Staffelläuferinnen und -läufer anwesend und posierten stolz mit dem Pokal fürs Gruppenfoto. 
 
Die Vormittags-Wettbewerbe waren äußerst nass, später wurde es angenehmer. So sind teilweise die Ergebnislisten durchgeweicht und fast unleserlich geworden. Zum Glück wurde es im Laufe des Tages besser.
 
Text: M.A. Speck